-

Tage der Begegnung in St. Laurentius Ahrweiler
Im Rahmen des Weltjugendtages 2005 in Köln
vom 11. bis 15. August 2005

 

Die Realisierung einer Idee
- Das Ahrweiler WJT-Kreuz entsteht -
Nach der Idee:
die erste Besichtigung des Terrains.
Hier oberhalb von Ahrweiler 
am Rotweinwanderweg 
soll das Kreuz stehen. 
Der erste Beigeordnete 
Guido Orthen (links) mit Stadt-Gärtnermeister Erich Nagel
 stellen die ersten Weichen.
Dechant Jörg Meyrer (links) mit
Bernd Krah legen nach den ersten Rodungsarbeiten die Ausrichtung
des Kreuzes fest
Die Arbeiten schreiten zügig voran!
Mitarbeiter der Gartenbaufirma Wershofen aus Ahrweiler bringen die Kreuzhalterung an den Ort., die von der Firma Peter Willerscheid, Metallbau hergestellt und gestiftet wurde.
Die Halterung ist vor Ort,
der Boton wird gemischt.

An der Schippe:
Franz Josef Rubel

Das Fundament wird gegossen.
An der Schubkarre: 
Heinz Werner Lankisch
Letzte Feinarbeiten.
An der Kelle:
Rolf Isenhöfer

Die Kreuzhalterung ist im Lot; 
das Fundament kann trocknen.

Geschafft!

Die Voraussetzungen für den sicheren Halt des Ahrweiler WJT-Kreuzes sind gesetzt. 

Das WJT-Kreuz wird von Meisterhand "geschmiedet"!
Bernd Krah (rechts), Trockenausbau 
mit seinem Mitarbeiter 
Stefan Pantenburg (2. von links) 
und 
Harry Müller (2. von rechts), 
Sanitär/Elektro/Gasheizung 
stellen das Holz und fertigen die Kupferabdeckung. 
Dechant Jörg Meyrer (links) informiert sich über den Fortgang der Arbeiten.
Zum Schutz des WJT-Kreuzes wird eine Trockenmauer errichtet.
An der Schaufel:
Stefan Junghans ( links) und
Franz Josef Rubel)
der Gartenbaufirma  Wershofen aus Ahrweiler.

Der erste Beigeordnete Guido Orthen (hinten Mitte) mit Stadt-Gärtnermeister Erich Nagel (hinten rechts) schauen in sicherer Entfernung den Mitarbeitern von Ralf Wershofen (hinten links) bei der schweißtreibenden Arbeit zu.

 

Impressum

Design: Reiner Bauer