.


Kapläne, Vikare

-

... in der wechselvollen Geschichte der Gemeinde

2012

Kaplan Andreas Kern
Geboren: 1971 in Neuwied
Vom 01.08.2012 -  31.12.2015 Kaplan in der großen Pfarreiengemeinschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler
Anschluss ab 01.01.2016 als Pfarrverwalter in derPfarreiengemeinschaft "Rechts und Links der Mosel".

2009

Tamil Selvan Joseph
Geboren: 06.06.1976 in Vettivayal, einem Dorf in der Diözese Sivagangai / Indien
Vom 09.08.2009 - 01.08.2012 Kaplan in Ahrweiler und Ramersbach

2005

Michael Toth
Geboren: 1972 in Boppard
Vom: 02.09.2005 - 09.08.2009 Kaplan in Ahrweiler und Ramersbach

2002

Thomas Deutsch
Geboren am 25. Mai 1974 in Dudweiler / Saar
Abitur 1993 in Saarbrücken.
Studium der Theologie Theologie von 1993 - 2002 in Trier, München & Rom
Priesterweihe am 01.07.2000 in Trier von Bischof Dr. Hermann-Josef Spital.
Vom: 10.8.2002 - 15.8.2005 Kaplan in Ahrweiler und Ramersbach

1998

Jörg Schuh
Geb. 5.4.1971, Wiltingen. Priesterweihe 4.7.1998; 
Vom: 1.8.1998 - 1.8.2002 Kaplan in Ahrweiler und Ramersbach.

1995

Michael Bollig
Geb. 1.9.1967 Neumagen-Drohn; Priesterweihe 8.7.1995; 
Vom 1.8.95 - 31.7.1998 Kaplan in Ahrweiler und Ramersbach. 
Ab 1.8.1998 teilzeitlich freigestellt zum Promotionsstudium.

1992

Thomas Weber
Geb. 1966 Ralingen, Priesterweihe 11.7.1992; 
Vom 1.8.1992 - 1.8.1995 Kaplan in Ahrweiler und Ramersbach; 
ab 1.8.1995 Vikar in Linz/Rhein, Dattenberg, Kasbach-Ohlenberg

1989

Helmut Dieser
Bild von 2011Helmut Dieser ist am 15. Mai 1962 in Neuwied geboren und in Heimbach-Weis aufgewachsen. Nach dem Studium der Theologie und Philosophie in Trier und Tübingen wurde er am 8. Juli 1989 in Trier von Bischof Dr. Hermann Josef Spital zum Priester geweiht. Von 1989 bis 1992 war Helmut Dieser Kaplan in Bad Neuenahr-Ahrweiler St. Laurentius und Bad Neuenahr-Ahrweiler (Ramersbach) St. Barbara. 1992 wurde Dieser beurlaubt zum Studium an der Theologischen Fakultät Trier, während dieser Zeit war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Dogmatik. 1996 erfolgte die Ernennung zum Lehrbeauftragten für Homiletik (Predigtlehre) am Institut für Pastoralpsychologie und Homiletik des Trierer Priesterseminars, von 1997 bis 2004 war Dieser außerdem Leiter der Berufseinführung der Kapläne. 1998 promovierte Dieser zum Doktor der Theologie an der Theologischen Fakultät, im gleichen Jahr wurde er Kooperator mit dem Titel „Pfarrer“ in Waldrach, Kasel und Morscheid. Seit 2004 ist Dr. Dieser Pfarrer in Adenau St. Johannes der Täufer, Dümpelfeld St. Cyriacus, Kaltenborn St. Servatius und Kaltenborn (Herschbach) St. Hippolyt und zusätzlich Dozent für Homiletik am Studienhaus St. Lambert in Lantershofen. Im April 2010 wurde Dr. Dieser außerdem zum Pfarrkonsultor (Berater des Bischofs in Konfliktfällen) ernannt.
Am 24. Februar 2011 ist Dr. Helmut Dieser (48) von Papst Benedikt XVI. zum neuen Weihbischof für das Bistum Trier ernannt worden.

  • 23. September 2016
    Papst Franziskus ernennt Helmut Dieser zum Bischof von Aachen
  • 12. November 2016
    Bischof von Aachen 

1986

Bernhard Euteneuer
Geb. 26.2.1960 in Kirchen, gew. 28.6.1986; v.1.8.1986 - 31.7.1989 Kaplan in Ahrweiler und Ramersbach. Ab 1.8.1989 Vikar in Neuwied.

1984

Manfred Weber
Geb. 5.3.1956 in Boos, gew. 9.7.1983; Kpl. in Ottweiler; v. 1.08.84 - 1.8.1986 Kaplan in Ahrweiler und Ramersbach, 1.8.1986 Vikar in Trier. 1990 Stellvertr. Gebietspfarrer des Dek. Obere Nahe

1981

Michael Reuter
Geb. 3.3.1950 in Saarbrücken, gew. 9.7.1978; Kaplan in Neunkirchen, v. 1.3.1981 - 1.3.1984 Vikar in Ahrweiler; ab 1.3.1984 Pfarrer in Antweiler, 7.5.1987 Pfarrer in Völklingen

1978

Herbert Daun
Geb. 21.2.1946 in Reil, gew. 2.2.1975; danach Kaplan in Hülsweiler; v. 1.7.1978 - 28.2.1981 Vikar in Ahrweiler, ab 1.3.1881 Pfarrverwealter und 1.1.1986 Pfarrer in Lingerhahn, 23.10. 1989 Dechant und Gebietspfarrer des Dekanates Kastellaun. 10.03.1994 Definitor und Stellvertr.Gebietspfarrer Rupertsberg; 01.09.1997 Wiederernennung.

1976

Bernd Wingendorf
Geb. 10.12.1943 in Mühlhausen/Thür. gew. 11.2.1973; Kaplan in Weißenthurm. v. 1.6.1976 - 26.4.1978 Vikar in Ahrweiler, 27.4.1978 Pfarrverwalter in Idar-Oberstein, 6.7.1983 Pfarrer in Saarlouis, 1.3.1988 Pfr. in Brohl-Lützing.

1972

Erwin Rech
Geb. 26.12.1940 in Hohenleimbach; gew. 21.7.1968; Kaplan in Saarbrücken; v. 1.2.1972 - 11.5.1976 Vikar in Ahrweiler, anschließend Gebietsseelsorger in Daleiden, Dahnen, Dasburg und Preischeid und ab 16.9.1985 Pfarrer, 21.10. 1986 Pfarrer in Völklingen

1970

Georg Frorath
Geb. 14.1.1940 in Rheinbrohl, gew. 1.8.1965; 29.2.1966 Kaplan in Saarbrücken, v. 13.2.70 - 14.2.1972 Kaplan in Ahrweiler, anschl.Pfarrer in Weißenthurm, 19.11.1984 Definitor und Stellvertr.Gebietspfarrer Saarbrücken, 16.9.1985 Pfarrer in Altenkessel, 28.2.1990 Ablauf der Amtszeit des Stellvertr.Gebietspfarrer.

1967

Karl Heinz Kochhann
Geb. 1.7.1941, v. 1.3.1967 - 1.3.1970 Kaplan in Ahrweiler

1963

Ludwig Müller
Geb. 2.3.1937 in Koblenz, gew . 29.7.1962; v. 26.2.1963 - 28.2.1967 Kaplan in Ahrweiler; danach Kpl. in Dillingen.11.3.1977 Pfarrer in Mayen, 17.1.1985 Dechant des Dek. Mayen

1962

Josef Gross
Geb. 1.2.1929 in Bubach; gew. 6.4.1957; Kpl. in Saarbrücken, v. 17.3.1962 - 10.12.1963 Kaplan in Ahrweiler, anschl. Pfarrer in Waldbreitbach, 1969 Pfr. und 1970 Dechant in Neuwied, 3.7.1976 Regionaldekan Schaumberg-Blies, 3.12.1976 Vorsitzender des Diözesan-Cariatsverbandes in St.Wendel, 4.2.1985 Geistl. Beirat des Vorstandes der Caritaskonferenz;
+ 31.1.1990, begr. 6.2.1990 in Nalbach-Bilsdorf

1961

Hermann Wilhelmi
Geb. 16.6.1931 in Trier, gew. 6.4.1957; Kpl. in Neunkirchen; v. 25.7.1961 - 31.03.1963 Kaplan in Ahrweiler, anschl. Pfarrer in Körperich; 18.1.1973 Regionaldekan Wittlich-Bernkastel und Cochem-Zell, 20.2.1987 Diözesanpräses der Borromäusvereine, ab 1.0.89 Direktor des Priesterhauses St. Thomas und Leiter des Exerzitiensekretariats im BGV.

1958

Karl Heinrich Pfeiffer
Geb. 20.5.1927 in Dudweiler, gew. 3.4.1954; Kpl. in Kochem; v. 19.03. - 2.8.1958 Kaplan in Ahrweiler, anschließend Kpl.in Andernach. 18.10.1968 Diözesanbeauftragter für Rundfunkarbeit. 5.8.1970 Diözesanreferent für die Medienarbeit im Bistum Trier, 1.8.1976 Beauftragter des Bistums für Medienarbeit und bischöflicher Beauftragter für Hörfunk und Fernsehen beim Saarländischen Rundfunk. 3.11.1976 Verleihung des Titels „Pfarrer", 24.1.1978 Geistlicher Beirat des Sozialdienstes Kath.Frauen in Saarbrücken. 31.10.1995 Ordinariatsrat, Kath.Rundfunkbeauftragter beim Südwestfunk und beim Saarländischen Rundfunk.

1958

Peter Karl Kiefer
Geb. 6.3.1930 in Beuthen, gew.31.7.1955; Kpl. in Daun; v. 2.8.1958 - 31.3.1961 Kaplan in Ahrweiler; anschließend Rektor in Remagen/St.Anna-Stift, 5.4.1963 Religionslehrer, 11.10.1973 Ernennung zum Oberstudiendirektor, 8.2.1977 Berufung zum Fachberater für die Lehrplanentwicklung des Landes Rheinland-Pfalz.

1958

Heinrich Steinlein
Geb. 16.3.1928 in Trier, gew. 31.7.1955; Kpl. in Hülsweiler.v. 2.8.1958 - 30.6.1961 Kaplan in Ahrweiler, anschließend Pfarrer in Kirchberg, 3.11.1969 Dechant Dek. Simmern, 1.10.1975 Dechant Dek. Völklingen, 22.12.1980 Dechant/Gebietspfarrer Dekanat Völklingen.

1957

Harald Hagel
Geb. 14.5.1926, gew.26.3.1955; v. 22.7.1957 - 25.6.1958 Kaplan in Ahrweiler.

1954

Theodor Domann
Geb. 9.7.1926 in Bretzenheim, gew.29.3.1952; Kpl. in Koblenz; v. 3.12.1954 - 18.2.1958 Kaplan in Ahrweiler; anschl. Hausgeistl. in Schönfelderhof. Em. 30.4.1981. Altenwohnheim Trier.

1953

Ferdinand Holl
Geb. 9.4.1921 in Horchheim,, gew. 3.8.1952; v. 24.3.1953 - 22.7.1957 Kaplan in Ahrweiler; anschl. Kpl. in Morbach, 5.12.1958 Pfarrer in Dickenschied, 20.5.1966 Pfr. in Rhens, 31.7.1986 em.

1951

Josef Porten
Geb. 9. 2.1915 in Pachten, gew. 6.4.1946; Kpl. in Neuwied, 29.4.1950, 3.10.1949 Subdirektor am Konvikt Linz; v. 9.3. 1951 - 12.11.1954 Kaplan in Ahrweiler; anschl.Pfarrer in Wallhausen und Heusweiler, 1968 Definitor Püttlingen, 1976 Def.Tholey, em.31.8.1983

1946

Hermann Ewering
Pater - CSSR bis 1950 in Ahrweiler

1946

Nikolaus Höffling
Geb.17.4.1899 in Boppard, gew. 6.8.1939; 1940 Kpl. in Forst; v. 17.8.1946 - 27.3.1953 Kaplan in Ahrweiler; 1953 Pfarrer in Sponheim; + 31.12.1969, in Boppard begraben.

1944

Otto Hunold
Pater bis 1946 in Ahrweiler

1941

Josef Barbel
Pater bis 1946 in Ahrweiler

1939

Karl Wilhelm Lamers
Geb. 3.6.1907 in Trier, gew. 30.7.1932; 1933 Kpl. in Saarbrücken, 1937 Kpl. in Trier; v. 24.2.1939 - 4.2.1941 Kaplan in Ahrweiler, 1941 Pfarrer in Hambuch, 1958 und 971 Definitor Dek.Maria Martental; 1.10.1972 em.

1938

Peter Leber
Geb. 3.9.1909 in Mayen, gew. 2.4.1938; v. 5.8.1938 - 3.3.1944 Kaplan in Ahrweiler; 1944 Kpl. in Münstermaifeld, em.30.9.1976.
+ 02.10.1995 in Saarwellingen im 87. Lebensjahr, begraben 05.10.1995

1936

Hermann Buckenmeyer
Geb. 10.8.1904 in Hechingen-Hohenzollern; gew. 5.8.1928, 6.3.1929 Kpl. in Waldbreitbach, 26.7.1934 Kpl. in Altenwald, v. 7.3.1936 - 26.11.1938 Kaplan in Ahrweiler, 26.11.1938 Pfarrer in Mannebach, 12.10.1951 Pfr. in Nennig, 20.8.1971 Dechant (Perl), 31.10.1976 em.;
+ 28.3.1984, begraben Trier-St.Matthias

1931

Jodokus Esselen
Geb. 16.9.1904, gew.3.8.1930; 24.2.1931 - 7.8.1933 Kaplan in Ahrweiler. 7.8.1933 Subdirektor in Trier-Konvikt. + Februar 1945 im Lager Goroditsche bei Stalingrad

1929

Rudolf Oster
Geb. 23.7.1897 in Trier, gew. 11.3.1923; anschließend Kpl. in Boppard; 1925 Kpl. in Saarbrücken; 3.4. - 28.8.1929 Kaplan in Ahrweiler, anschl. Rektor des Marienkrankenhauses, Trier. 1931 Religionslehrer, 21.7.161 Päpstl. Geheimkämmerer, 8.2.1975 Prosynodalrichter.

1929

Wilhelm Schulte
Geb. 5.2.1897 in Duisburg, gew. 5.8.1928, 6.3.1929 Kpl. in Bliesen, v. 23.8.1929 - 8.7.1938 Kaplan in Ahrweiler; ab 1938 Pfarrer in Wolfersweiler,28.12.1945 Pfr. in Schmelz-Außen, 29.11.1946 Pfr. in Wehr, 22.3.1949 Pfr. in Ittersdorf, + 24.4.1983, begraben 28.4.1983 in Dillingen

1927

Dionysius Schweisthal
Geb. 23.07.1901 in Oberfell, gew. 31.7.1927, v. 17.12.1927 - 24.2.1931 in Ahrweiler; ab 1931 Kpl. in Saarbrücken; 19.2.1934 Kpl. in Kreuznach, 30.9.1935 Kpl. in Rheinbrohl, 27.7.1937 Pfarrer in Edingen, 25.11.1955 Pfr. in Lieser, 18.1.1966 Pfr. in Piesport, + 20.7.1970 Piesport, begraben in Oberfell

1925

Reinhold Schaefer
Geb. 23.5.1901 in Langenlonsheim; gew. 9.8.1925; v. 25.8.1925 - 3.4.1929 Kaplan in Ahrweiler; 3.4.1929 Rektor Kemperhof und Religionslehrer Koblenz, 3.4.1936 Direktor am Konvikt Prüm; 1940 Diözesanseelsorger für die Pfarrstände der Frauen, Mütter, 21.11.1947 Pfarrer in Koblenz-Moselweiß, 21.5.1950 Domkapitular; 9.10.1956 Synodalexaminator, 7.11.1956 Päpstl.Hausprälat, 1.1.1972 em., + 22.1.1988, 30.1.1988 begraben auf dem Friedhof im Domkreuzgang Trier

1924

Michael Felix Schreiner
Geb. 21.10.2.1898 in Recklinghausen, gew. 13.8.1922, Kpl. in Forst, v. 22.1.1924 - 17.12.1927 Kaplan in Ahrweiler, anschl. Kpl. in Ensdorf, 24.2.1931 B.Sekr.des kath. Jungmännerverband, 27.6.1934 Pfr. in Gemünden, 12.8.1947 Pfr. in Neunkirchen, 12.6.1957 Pfr. in Kapellen-Stolzenfels, em. 1.12.1962; + 12.2.1975 in Trier, begraben Städt. Hauptfriedhof in Trier

1922

Otto Zenzen
der beurlaubte Kaplan von Ahrweiler + am 28.6.1924, im 28.Lebensjahr.

1920

Paul Pees
Geb.06.12.1893 in Horhausen, gew. 12.8.1916; Kpl. in Koblenz, v. 16.4.1920 - 25.8.1925 Kpl. in Ahrweiler, anschließend in Veldenz, 26.8.1942 Pfr. in Sobernheim, 5.5.1947 Religionslehrer,
+ 30.9.1974 in Köln, begr.4.10.1974 in Horhausen.

1919

Hubert Junker
Geb. 8.8.1891 in Merlscheid,, gew. 7.8.1915; anschl.Kpl. in Trier. 1.5.1919 - 16.4.1920 Kaplan in Ahrweiler, Religionslehrer in Nonnenwerth, 12.7.1922 Dr.theol.11.2.1927 Priv.Dozent Univ.Bonn, 1.5.1938 Professor der alttestamentlichen Exegese und biblisch-orientalischen Sprachen am Bischöfl. Priesterseminar Trier; 30.9.1950 Professor an der Theolog. Fakultät; 1952-1960 Rektor Theologische Fakultät Trier; 6.7.1954 Päpstl.Hausprälat; 1.10.1962 em., + 26.4.1971 Trier-St.-Paulin

1918

Johann Assenmacher
Dr.phil. Geb. 3.3.1892 in Andernach, gew.12.8.1916, Kpl. in Bad Kreuznach, v. 30.11.1918 - 22.10.1921 in Ahrweiler; Religions-Lehrer; em. 1.9.1949.

1915

Karl Prüm
aus Saarlouis, Priesterweihe 28.3.1914; Subdirektor zu Helenenberg, ab 18.10.1915 Kpl. in Ahrweiler.

1914

Johann Zeimet
Priesterweihe 1.8.1914, Kpl. in Ahrweiler am 23.10.1914; 18.10.1915 Subdirektor zu Helenenberg.

1913

August Geßner
Priesterweihe 12.8.1911, anschließend Kpl. in Ensdorf; als Kpl. nach Ahrweiler am 21.08.1913; ab 23.10.1914 Kpl. in Altenkessel.

1911

Anton Gladel
Priesterweihe 12.8.1911, ab 26.9.1911 Kpl. in Ahrweiler.

1911

Peter Schmitz
aus Horath, Priesterweihe am 27.3.1909, anschließen Kpl. in Engers. 16.10.1911 bis 1913 Kpl. in Ahrweiler, ab 21.8.1913 Kpl. in Ensdorf.

1909

August Caroli
Geb. 20.2.1882 in Daun, gew. 31.3.1906; Kpl. in Hönningen/Rhein. v. 15.9.1909 - 30.9.1911 in Ahrweiler, ab 1911 Pfr. in Kürrenberg.

1908

Anton Josef Hoffmann
aus St.Johann (Saar). Priesterweihe am 8.Aug.1908. Kpl. in Ahrweiler bis 1911. Im Kirchl.Amtsblatt: Neupriester Heinrich Hoffmann am 12.10.1908 Kpl. in Ahrweiler. - Kaplan Anton Hoffmann 16.10.1913 als Kpl. (von Ahrweiler) nach Heimbachweis.

1906

Peter Lamberty
Geb. 3.7.1881 in Trier, gew. 31.3.1906; v. 31.3.1906 - 9.10.1908 Kpl. in Ahrweiler, anschließend Kpl. in Wittlich, 12.9.1939 Pfr. in Salmrohr.

1905

Michael Jaege
Geb.15.2.1879 in Serrig, gew. 8.4.1905; v. 8.4.1905 -1.10.1909 Kpl. in Ahrweiler; anschließend in Fraulautern. 30.3.1910 Pfr. in Boos, 28.7.1913 Pfr. in Landscheid, 1.6.1924 Pfr. in Bietzen, 12.8.1947 Definitor in Merzig, 1.7.1954 em., 17.7.1954 Pfr. in Oberleuken,
+ 3.3.1962 Oberleuken, begr.9.3.1962 in Serrig

1902

Johann Boden
Geb. 7.06. 1877 in Kurtscheid, gew. 15.3.1902; v. 15.3.1902 - 15.1.1906 in Ahrweiler,   anschl. Kpl. in Kirn.1914 Pfr. in Longkamp, 1928 Pfr. in Irsch/Saarburg. Emerit. 1.6.1946; + 12.11.1962, begr.in Kurtscheid

1901

Josef Traut
Geb. 23.01.1875 in Klüsserath; gew. 23.03.1901; v. 23. 03. 1901 - 10.05. 1905 in Ahrweiler;  ab 1905 Pfr. in Baumholder. Zuletzt bis 1.5.1950 Definitor in Saarbrücken.

1900

Hermann Junker
Dr.theol.,  Geb. 29.11.1877 in Bendorf; gew. 31. März 1900; vom 3. April 1900 - 1901 Kpl. in Ahrweiler. 1901 Studienurlaub Berlin, 1906-1907 Stud. Url.in Paris, 1907 Privatdozent in Wien, 1912 Professor für ägyptische Altertumskunde an der Universität in Wien; 1912-1914 und 1925-1929 Ausgrabungen in Gesa, 1929 Direktor des Dt.Instituts für ägyptische Altertumsforschung und Prof. an der Universität, Kairo, 1939 Univ-Professor in Wien,  3.1.1958 Päpstl. Hausprälat. + 9.Januar 1962 in Wien, begr.12.1.1962 Wien-Rodaun

1900

Johan Wendling
Priesterweihe 23. Dezember 1899; am 3. April 1900 Kpl. in Ahrweiler,  jedoch bereits am 9.August 1900 Kpl. in Boppard. 29.April 1904 Pfr. in Gransdorf.

1900

Wilhelm Michael Frings
von Friedrichsthal, am 3. April 1900 in Niedermendig und am 9. August 1900 Kpl. in Ahrweiler, 29. August 1902 Vikar in Bullay, 31. Oktober 1903 Pfr. in Boos.

1898

Joseph Uthoff
aus Algermissen, 26. März 1898 Kaplan in Ahrweiler.

1898

Nikolaus Irsch
Geb. 30. November 1872 in Trier, geweiht 21. März 1896. Vom 26. März 1898 - 19. März 1900 Kaplan in Ahrweiler; vom 01. September 1907 bis 1. Oktober 1920 Religionslehrer in Ahrweiler Progymnasium.
22. April 1924 Leiter des Bistumsmuseums, 01. März 1928 Dr.phil., 10. September 1931 Synodalrichter, 19. Januar 1934 Domkapitular, 31. März 1938 Bistumskonservator, 1. März 1952 emerit.

1895

Nikolaus Höffling
bisher Kaplan in Saarbrücken, ab 22. März 1895 Kaplan in Ahrweiler, ab 15. April 1898 Pfarrer in Spabrücken.

1890

Wilhelm Mertes
16. August 1890 Kaplan in Ahrweiler; 12. April1895 Pfarrer in Schöneberg und ab 29. Dezember 1897 Pfarrer in Ramersbach.

1888

Johann Schneider
25. August 1888 Kaplan in Ahrweiler; ab 16. August 1890 in Herschbach.

1884

Nikolaus Günther
22. Februar 1884 Kaplan in Ahrweiler; ab 15. September 1888 Pfarrer in Wiesbaum.

1871

Martin Bretz
St.Matthias, Trier,  Priesterweihe 27.August 1870, wurde anschließend Kaplan in Nittel und am 9. April 1871 Kaplan in Ahrweiler. 4. März 1884 Rektor in Carthaus bei Conz; + 1.März 1888 im 43.Lebensjahr.

1870

Friedrich Pannike
1870 Mai 24, Dr.,  Kaplan in Ahrweiler,  nach dem Studienurlaub ab 15. Oktober 1883 Kaplan in Engers.

1869

Johann Wolf
Kaplan in Ahrweiler,  Pfarrverwalter von Ahrweiler nach dem Tod von Dechant Johann Balthasar Mertens am 28.08.1869.

1868

Michael Meinen
aus Berlingen, Priesterweihe 29. August 1868, Kaplan in Ahrweiler  31. August 1868; 24. März 1870 Kaplan in Vallendar, 6. Juli 1872 Pfarrer in Stadtkyll.

1865

Johannes Andries
aus Roßbach, Priesterweihe 26. August 1865, Kaplan in Ahrweiler; ab 29. September 1866 Rektor bei den Ursulinen, Kloster Calvarienberg.

1864

Franz Karl Müller
aus Stadtkyll,  Priesterweihe 27. August 1864,  anschl. Kaplan in Ahrweiler, 26. August 1864 ? Pfarrer in Waldorf.

1863

Jakob Schwarz
aus Mayen, Priesterweihe 29. August 1863; Kaplan in Ahrweiler,  25. August 1865 Kaplan in Saarbrücken, anschl. Pfarrer in Laufersweiler.

1860

Johann Heckenbach
aus Wetzlar, Priesterweihe 01. September 1860, Kaplan in Ahrweiler, 7.
September 1864 Pfarrer in Horath; + 22. Mai 1875 im 38. Lebensjahr.

1858

Joseph Rudisch
aus Neuß,  Priesterweihe 25. August 1858, Kaplan in Ahrweiler am 26. August 1858, ab 19. September 1863 Pfarrer in Neef; + 24. Juli 1899 im 65.Lebensjahr.

1857

Julius Moll
aus Saarlouis,  Priesterweihe 29.
August 1856, 30. August 1856 Kaplan an St. Paulin, 16. September 1857 Kaplan in Ahrweiler, 14. September 1860 Pfarrer in Lauterbach, + 29. Februar 1896 im 64. Lebensjahr.

1854

Andreas Friedrich Diefenbach
aus Koblenz, Priesterweihe 26. August 1854; Kaplan in Ahrweiler ab 31. August 1854, ab 27. August 1858 Pfarrer in Staudenheim, 09. April 1870 Pfr.in Bacharach.

1853

Mathias Consbrück
bisher Kaplan in Ahrweiler, ab 25.November 1853 Pfarrer in Gontzerath. + 01.Januar 1897 im 71. Lebensjahr.

1853

Franz Maria Albert Prim
aus Wittlich, 27. August 1853 Priesterweihe,  30. August 1853 Kaplan in Ahrweiler,  ab 14. September 1857 Pfarrer in Beul; + 16. April 1894 im 64. Lebensjahr.

1807

Werner Josef Schop
(P. Heribert), geb. 18. Februar 1761,  Sohn des Senators Matthias und der Maria Franziska Hartmanns, zunächst Soldat, dann Prof. in Steinfeld, 1798 Hfg. in Fritzdorf, später Propst in Wehr und Niederehe, 1807 ein halbes Jahr Pfarrverwalter in Ahrweiler, 1809 Pfarrer in Altenahr, 1815 Pfarrer in Münstereifel, wo er am 23.August 1832 starb.   (Katzfey 1. 192)

1805

Josef Werner
Geboren 26. März 1748, Kanoniker, 1805 noch in Ahrweiler Pfarrarchiv

1798

Johann Jakob Fechemer
geb. 4. November 1773,  Sohn von Konsul Hubert und M.Agnes Jacobs, ord. 21. Dezember 1811 in Münster, seit 1811 Vikar in Ahrweiler. Am 19. April 1798 erhielt er die Hubertus-Vikarie, zunächst ließ er sich vertreten, dann las er aus den Einnahmen der Vikarie 4 und 3 Messen alle 14 Tage. Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft. - Er starb am 03.Januar 1854.
Er war ein Freund der Ursulinen auf dem Kalvarienberg. Auf einem Totenzettel stehen die Worte: " In aller Tätigkeit und Liebe hat er auch seit jeher auf dem Kalvarienberg mit unermüdlichem Fleiße im Beichtstuhl gewirkt und mit großer Freude die sonstigen kirchlichen Feierlichkeiten daselbst durch seine treue, liebevolle Beihilfe verherrlicht.... In Wahrheit, dem solche edle Taten nachfolgen, der muß den ewigen Lohn im Himmel finden."
(Bathilde, Die Ursulinen von Kalvarienberg 87).

1797

Johann Geller
geboren 28. Dezember 1724 in Ahrweiler,  Sohn von Ratsverweser Ferdinand und Gertrud Wolfs,  ord. 23. September 1752, 1758 approbiert für Beul und Wadenheim,   erhält 1797 die Vikarie B.M.V. in Ahrweiler. (Schug, S.40)

1796

Johann Karst
geb.1752 in Unkel, ord.19.Dezember 1778 in Köln, 1778 Kaplan in Ahrweiler; 1796 - 1810 Vikar; + 1824  (s. auch 1778) (Marx IV,41)

1786

Eusebius Hav
geb.in Heilenbach, Prof. 1780, ord.1783, gegen 1786 Kaplan hierselbst (Marx IV,40)

1786

Vikar Knieps
der Vikar Knieps hat auf Veranlassung des (Ahrweiler)  Pastor in Bachem ein feierliches Hochamt gehalten. Frick 1769
Grundstücksverzeichnis von 1775: Niederhutstraße H.Vicarius Knieps 21,57 Ruthen.

1783

Johann Bapt. Koels
geb. 28.Dezember 1745 in Ahrweiler, Sohn von Stadtachter Matthias und Gertrud Rüttgers,  Ordinationstitel 3 Wochenmessen in der Kupfergasse in Köln und 44 Taler,   ord. 18. September 1769, Subsid.in Ahrweiler, 1783 Vikar am Altare S. Joannis Bapt;   nominiert vom Erzbischof von Trier. Da Koels 1827 als 82-jähriger Greis seinen Verpflichtungen als Vikar nicht mehr nachkommen kann, resigniert er am 06.November 1827. Er starb am 21.Dezember 1835. (D.A.Trier, Akten Ahrweiler)

1780

Laurentius Wolff
geb. 1734 in Ahrweiler,  ord. 1760, nach 1780 Kaplan in seiner Heimatstadt, + 16.Januar 1788. (Marx IV,40)

1779

Johann Ley
Priester Johann Ley wird zum Vikar der wieder eingerichteten Vikarie des hl. Hubertus in Ahrweiler ernannt. (Pfarrarchiv)
Geboren 1740 in Mayschoß, ord.1766; + 1798.
Nach Schug bereits 1770 Vikar in Ahrweiler.
(Marx i.V.,41)

1778

Johann Karst
geb. 1752 in Unkel, ord. 19. Dezember 1778 in Köln, 1778 Kaplan in Ahrweiler,   später 1796 - 1810 Vikar in Ahrweiler, 1810 Pfarrer in Hammerstein, + 1824. 
(Marx IV,40) -s.a.1796)

1778

Jakob Giesen
Geboren 16.Februar 1758 in Ahrweiler, Sohn von Anton und A.C. Trümpener. Papst Pius VI. überträgt am 25.November 1777 dem Priester Jacob Giesen (dem Jüngeren) die Vikarie des hl.Sebastianus; Ernennung zum Vikar am 1.März 1778 durch den Generalvikar der Kölner Kirche; eingeführt 29.März 1779, ord. 22.Sep-tember 1781.1803 übernahm er den Gottesdienst für Bachem, Walporzheim und Marienthal. Aufgrund der Säkularisation durch die Franzosen im Jahre 1802 wurde auch das Kloster Calvarienberg beschlagnahmt und 1806 versteigert. Vikar Giesen wollte zunächst das Kloster als "Hilfspfarrei" einrichten, um hier den Gottesdienst zu erhalten. Anerkannt wurde es schließlich als Oratorium des Vikars Giesen. Er legte eine Knabenschule in das Kloster. Nach der Beschlagnahme hat er das Kloster für 5925 Fr. ersteigert und führte es als Knabenschule weiter.
Er starb am 04.Aug.1817 als Rektor auf dem Calvarienberg. (Chronik Calvarienberg)

1774

Max Schop
geb. 2. Oktober 1747 in Ahrweiler,  Sohn von Schöffe Matthias jun. und Veronika Schefers,  ord. 22.Dezember 1770,  1774 Vikar B.M.V. in Ahrweiler. Er erlebte noch den Einmarsch der Franzosen in Reifferscheid im November 1794. Mitgliederverzeichnis der St. Mathias-Bruderschaft: "Maximilianus Jos. Schopp Vicarius B.M.V., Pastor in Kaldenreiferscheid".

1774

Maximinus Boudeler
Bruder Maximinus Boudeler, Mönch der Abtei Prüm, Kaplan zu Ahrweiler im Jahre 1774 König (der St.Sebastianus-Bürgerschützengesellschaft). Inschrift Königsschild

1773

Wilhelm Ignatius Knieps
3. März 1773 Vikar Wilhelm Iggnatius Knieps, Vikarie St. Leonhard (Pfarrarchiv)

1772

Werner Josef Wolff
geb. 24. März 1748,  Sohn von Bürgermeister J.u. Agatha Schefers,  ord. 21. September 1772, zunächst in Ahrweiler. 1797 Kanonikus in Münstereifel,  + 24.Oktober 1846 in Ahrweiler.

1771

Maximinus Budler
geb. 14. April 1744 in Wasserbillig,  Prof. 1765, ord. 1767,  1771 Kaplan in Ahrweiler,  1785 Prior in Prüm.
(Marx i.V.,40)

1764

Jakob Junk
geb.1729, ord.1756, 1764 Kaplan in Ahrweiler, 1775 Pfarrer in Herschbach, + 1802 in Prüm (Marx IV,40)

1764

Wilhelm Andreas Becker
geb. 30. November 1739 in Ahrweiler, Sohn von Heinrich und M. Marg.Baurscheidt, ord. 15. Juli 1764,  schon vor der Weihe zum Vikar B.M.V. in Ahrweiler;  + vor   01. Juni 1774. (Marx IV,41)

1761

Damian Schönberg
geb. 20.Juli 1730 in Niederahr, ord.1756, 1761 Kaplan in Ahrweiler,
+ 1.September 1772 (Marx IV,40)

1760

Maximilian Paffenholz
geb. 15. Januar 1733 in Walporzheim, Sohn von Stadtbaumeister Johann und Maria G. Scheffers, ord. Juli 1758; 1760 Vikar am Hl. Kreuzaltar in Ahrweiler; Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft. + 23.März 1802 (Frick,1753)

1756

Max Scheffer
geb. 1. Oktober 1727 in Ahrweiler, Sohn Bürgermeister J.Georg und Gudula Develich, ord. 9. März 1754, erhält am 16. Sept. 1756 nach dem Tode von Heinrich Remagen die nun verwaiste Hl. Kreuz-Vikarie, 1760 die Pfarrei Ringen.
+ Januar 1798. (Marx IV,38)
Mitgliederverzeichnis der St.Mathias-Bruderschaft: Max Heinr Joseph Schefer.

1756

P.Josef Renneberg
geb. 22.November 1723 in Ahrweiler, ord.5.Juli 1750. Kommt 1756 in den Besitz der S.Johannes-Altares in Ahrweiler. Erlangt dazu das Amt Schulrektors. + vor 17.März 1783. Eintragung im Mitgliederverzeichnis der St.Mathias-Bruderschaft: " Petrus Josephus Rennenberg Vicarius St.Jois in Ahrweiler et Ludi Magister.

1756

Wolfgang Kirpaul
geb. 20. Juli 1723 in Luxemburg; + 26.Juni 1791.
Am 11.November 1756 wurde er Kaplan (Torsy C 1224) und am 2.April Pastor in Ahrweiler.

1755

Johann Jakob Giesen
geb. 20.05.1708 in Ahrweiler, Sohn von A.und M.Beckers, ord. 30.Mai 1733, erhält 1755 die Sebastianus-Vikarie, erresigniert am 01.März 1778.. Pfarrarchiv .

1754

Jakob Giesen
Bulle des Papstes Benedikt vom 14.Februar 1754: Der Papst weist dem Kölner Kleriker der Diözese Köln, Jakob Giesen, die St.Sebastianus-Vikarie in Ahrweiler zu. Der Amtsvorgänger Heinrich Hermann Marx (Vikar in Ahrweiler 31.März 1726) hat resigniert. (Pfarrarchiv) Papst Pius VI. nimmt die Resignation des Vikars Jacob Giesen (des Älteren) an und ernennt Jakob Giesen (den Jüngeren) zum Nachfolger der St.Sebastianus-Vikarie, 25.November 1777 (Pfarrarchiv).

1753

Knieps ?

1750

Rütger Richardts
Vikar in Ahrweiler (Marx IV,41)

1749

Peter Josef Rysskirchen
Priester Peter Josef Reißkirchen in der Urkunde vom 26.November 1749 genannt. Pfarrarchiv
28.August 1765 Vikar Rijsskirchen +; KB 2/9

1745

Gregorius Gerhards
geb. 1711 in Trier; + 13.März 1761.Er wurde am 16.Dezember 1745 Kaplan in Ahrweiler (Torsy C 1215) und am 30.09.1756 Pastor in Ahrweiler.

1733

Constantin Ryskirchen
Sohn von J. und A.M.Grubens, ord. 30.September 1731, 1733 approbiert für Ringen, erhält kurz darauf die Vikarie S.Joannis-Bapt. in Ahrweiler. Mitglied der St.Mathias-Bruder-schaft in Ahrweiler. + vor 25.August 1756.

1729

Max Develich
geb.1705 in Berkum, ord.1729, war in späteren Jahren bis 1773 Vikar in Ahrweiler, resig.; + 27.Dezember 1776 (Marx IV,40) Eintragung im Mitgliederverzeichnis der St.Mathias-Bruderschaft: Maximilianus Hartardus Develich Vicarius B.M.V.

1729

Michael Hoffnagel
am 6.Dezember 1729 erhält Michael Hoffnagel die durch den Tod des Vikars Tobias Westenburg frei gewordene Vikarie des hl.Johannes Baptistae. (Pfarrarchiv)

1725

Johann Leopold Hartmann
Priester der Diözese Münster, der jedoch die Stelle nicht antrat. Er resignierte 1726. Stadt und Bürgermeister hatten sich gegen ihn geklagt, weil er sich niemals in Ahrweiler aufhalte. Nur im Herbst käme er wegen des Weines; er so eher einem Weinhändler als einem Geistlichen gleiche. Darum wendet sich der Generalvikar an den Kurfürsten, dass derselbe in Rom vorstellig werde. (Marx IV,39)

1725

Hermann Josef Marx
geb. 1704 in Köln. Gemäß Bulle des Papstes vom 25.1.1725
wird dem Kleriker Heinrich Hermann Josef Marx die St. Sebastianus-Vikarie in Ahrweiler zugewiesen. 24.März 1755: „Vikar R.D.Henrici Hermanni Josefi Marx resigniert zugunsten R.D.Jacobi Giesen". (Pfarrarchiv). Eintragung im Mitgliederverzeichnis der St.Mathias-Bruderschaft: Henricus Josephus Marx, Vicarius S.Sebastiani in Ahrweiler.

1720

Paulus Amtnes
geb.am 3.Oktober 1681 in Berle, ord.1706, 1720 - 1737 Kaplan in Ahrweiler, + 9.Dezember 1737 in Ahrweiler (Marx IV,40)

1716

Tobias Westenberg
geb. 21.Juni 1692 in Ahrweiler, ord.13.Februar 1716, + 22.Februar 1716, also 9 Tage nach der Weihe. Er erhielt schon vor der Weihe das Benefizium St.Johannes-Bapt. Gegen die Besitznahme der Vikarie hatte der Rat der Stadt protestiert, weil er am Stephanstage 1715 ein Dilerium hatte. Gestorben 1729. (D.A. Fr.III/ 14)

1713

Heinrich Remagen
(vielleicht Vikar in Altenahr ?)  geb. 12.Mai 1681; + vor 16.September 1756 Vikar des Hl.Kreuzaltar (Marx IV,38) Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft in Ahrweiler.

1713

Martin Floßdorf
Karl, EB von Trier weist am 28.Mai 1713 den Kleriker Martin Floßdorf in die Hl.Kreuz-Vikarie in der Pfarrkirche zu Ahrweiler ein, nachdem der Vorgänger Leonhard Ulrich wegen Weggangs oder der Nichtwahrnehmung der persönlichen Residenzpflicht selbst frei gemacht hat. (Pfarrarchiv)

1710

Lotharius Negri
Capellan zu Ahrweiler und Conventual zu Prüm" Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft, ohne Jahreszahl, jedoch nach Leonhard Ulrich und vor Heinrich Remagen.

1705

Peter Develich
Nachfolger des Heinrich Develich (1684). Geboren in Unkelbach; + 15.April 1738. In seinem Testament vom 13.März 1738 schenkt er Bücher an seine Geschwister, Haushälterin und Geistliche. Am Tage seiner Beisetzung sollen 12 Priester des hl. Opfer darbringen. Als Vergütung erhalten sie ein frugales Mahl und ein Capitellum. Bei dem Begräbnis sollen 8 einpfündige Kerzen angezündet werden, ebenso an seinem Grabe. Auf dem Hochaltar sind 4 einhalbpfündige und auf den Seitenaltären je 2 einhalbpfündige Kerzen bei den Exequien zu brennen. - Die Beerdigungskosten betrugen 54 Taler; die Versteigerung des Mobilars ergab 133 Taler.
(S.A.Köln, Ahrgaudek.12)

1705

Max Develich
Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft: „Maximilianus Hartardus Develich, Vicarius B.M.V."

1704

Wilhelm Dresen
St. Sebastianus-Vikarie, erhält am 26.Juni 1705 Dispens von der Residenz in Ahrweiler wegen Fortsetzung des Studiums. 1712 erfolgte mehrmalige Aufforderung des Rates der Stadt Ahrweiler an ihn, Residenz zu halten. Am 25.Februar 1713 droht der Rat, binnen 3 Tagen die Gründe seiner Abwesenheit anzugeben, sonst werde er seines Amtes entsetzt. Am 2.Mai 1714 wurde die Absetzung seitens der kirchlichen Behörde ausgesprochen. Dresen wandte sich 1716 nach Rom. Sein Nachfolger wurde Johann Hartmann. (Urk.22.11.1710 Pfarrrchiv)
Nach dem Tode des Vikars Wilhelm Dresen erhält am 31.März 1726 Heinrich Hermann Josef Marx die St.Sebastianus-Vikarie. (Pfarrarchiv)

1702

Leonhard Ulrich
geb.in Ringen, 1702-13 Hl. Kreuz-Vikarie. Am 9.Nov.1702 erklärt der EB von Trier, er habe die von ihm ausgesprochene Verleihung der Vikarie des hl. Kreuzes an Leonhard Ulrichs getätigt, weil sie durch die Nichteinhaltung der Residenzpflicht des letzten Inhabers Peter Groven vakant geworden sei. (Pfarrarchiv).
+ 25.April 1713. (Marx IV,38)   - Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft in Ahrweiler.

1700

Johann Philipp Groven
Johann Hugo, EB von Trier und Administrator von Prüm, überträgt dem Johann Philipp Gröven, Altar und Vikaria des hl.Sebastian in der Pfarrkirche zu Ahrweiler, nachdem sein Vorgänger Konstantin Gröven seinen uneingeschränkten Rücktritt erklärt hat. Wilhelm Dresen bestreitet, dass der mit der Vikarie betraute Johannes Groven für sein Amt nicht qualifiziert sei. 1704 Juni 13: Johannes Groven erklärt, er habe nicht genug Geld, um einen kangen Prozeß führen zu können und überlasse die Vikarie dem Wilhelm Dresen. Siehe Akten 1704 Wilhelm Dresen. (Pfarrakten)

1699

Peter Groven
1699 Januar 29 EB von Trier verleiht Peter Groven - nachdem sein Vorgänger verstorben ist - Altar und Vikarie des hl.Kreuzes in der Pfarrkirche zu Ahrweiler und ermahnt ihn, möglichst schnell den Stand des hl.Priestertums zu ergreifen (Pfarrarchiv 72)

1692

Maurus de Haen
Erhält am 22.Januar 1692 die Kaplanei und die Hl.Kreuz-Vikarie der Stadt Ahrweiler, nachdem sie durch die Beförderung des Vorgängers Primus Fey frei geworden ist. (Pfarrarchiv)

1691

Georg Raquet
geb. 25.März 1665 in Schönberg, ord.1691, Kaplan in Ahrweiler, wo er am 18.Januar 1703 starb. (Marx IV,39)  -Georgius Ranquet capellan zu Ahrweiler.
Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft in Ahrweiler.

1688

Peter Develich
geboren in Ahrweiler, 1688 Juni 3 Vikar St.Laurentii; Subdiakon (Marx IV,40)

1684

Gottfried Scheifgen
1684 August 30 Vikar St.Johannes Baptiste. Johann Hugo, Erzbischof von Trier, Administrator von Prüm setzt den Kölner Kleriker Gottfried Scheifgen in die genannten Altarpfründe ein. Resig.1716.  Sein Nachfolger wurde Tobias Westenberg (Stadtarchiv 182)

1684

Heinrich Develich
Rektor B.M.V. bis 1705 (Marx i.V.,40)

1682

Primus Fey
geb. 1650 in Wehlen/ Mosel; + 1727. Am 12.September 1682 war er Kaplan in Ahrweiler (Torsy C 1211). 1686 hatte er den Kreuzaltar inne. 1696 wurde er Pastor in Ahrweiler.

1677

Wirich Alden
Vikar in Ahrweiler (Marx IV,40)

1677

Ludwig Schmitz
Vikar, ord.18.September 1677, + 1712, (Marx IV,40)

1677

Peter Marner
geboren in Dernau, Rektor B.M.V. + 1684 (Marx IV,40) Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft

1676

Marus de Haen
geb.1649, ord.1676; Siehe auch Urkunde vom 22.Januar 1692. + 24.März 1698
(Marx IV,38)

1676

Anton Molitor
Vikar in Ahrweiler (A.N.Rh.11,51)

1673

Josef Busch
Vikar in Ahrweiler (A.N.Rh. 12.48)

1671

Konstantin Groven
Vikar St.Sebastianus (1671-91); seit 1688 Pfarrer in Oberlützingen (Marx IV,39) Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft in Ahrweiler. Gemäß Urkunde vom 18.Januar 1703 Resignation des Konstantin Groven  (Laurentius 77) Siehe auch Urkunde 1700

1670

Erasmus Theves
Am 13.Juni 1670 war er Vikar in Ahrweiler -Vikarie Joannes Bapt.- und wurde 1684 Pfarrer in Ahrweiler. (Stadtarchiv 182)

1669

Lambert Rösgen
wird am 21.September 1669 Subdiakon und Vikar Hl.Kreuz-Vikarie, ord. 21.Dezember 1669. Im Jahre 1678 erhält er ein Kanonikat in Bonn, darf aber die Vikarie beibehalten. Er resigniert 1686, sein Nachfolger wurde Primus Fey. (Marx, IV 38)
Mitglied der St.Mathias-Bruderschaft in Ahrweiler.

1667

Konrad Linnich
Vikar in Ahrweiler (A.N.Rh.11.45)

1667

Peter Maler
Vikar in Ahrweiler (St.A.Ko. 2.171)

1665

Peter Marennes
Vikar B.M.V. (Marx IV,40)

1665

? Joannes Mons
Sacellanus in Ahrweiler (Eintragung im Mitgliederverzeichnis der St.Mathias-Bruderschaft, ohne Jahreszahl; jedoch nach Marner (1665) und vor Benedictus Edinger (1668), Pfarrer in Ahrweiler

1664

? Siegerus
Vicarius in Ahrweiler". Eintragung im Mitgliederverzeichnis der St.Mathias-Bruderschaft / ohne Jahresangabe; jedoch nach Hubertus Dahms (1662) und vor Servatius Roesgen (1667).

1662

Hubert Damus
geb.1616 in Ahrweiler; 1662 Vikar Heilig-Kreuz-Vikarie.Vertritt auch die Stelle eines Kaplans. (D.A.Köln Arcuens. Gen.I) Im Mitgliederverzeichnis der St.Mathias-Bruderschaft lautet die Eintragung: "Hubertus Dahms vicarius St.Crucis in Ahrweiler."

1646

Gottfried Krämer
Gottfried Krämer ist Vikar in Ahrweiler Vikar.
(A.N.Rh.11.30)

1645

Christian Develich
Pfarrer in Heimersheim (Heymerschem) und Vikar B.M.V. in Ahrweiler. Mitglied er Hl.Geist-Bruderschaft. (Marx IV)

1644

Hubertus Dams
30.April 1644: Hubertus Dams, Vicarius S.Crucis (Pfarrarchiv)
29.Juli 1646: „Die Gemeinde von Ahrweiler kam, geleitet durch Herrn Kaplan Hubertus und den Herrn Anno, frühmorgens in feierlicher Prozession auf den Berg..." Chronik Calvarienberg
Siehe auch Urkunde 1662

1635

Nikolaus Pratz
geb.in Trier, Prof.in Prüm, Kaplan in Ahrweiler, Vikar Hl.Kreuz,
Mitglied der Hl.- Geist-Bruderschaft. + 26.Juli 1635 in Ahrweiler (Marx IV,39)

1628

Stephan Schlich
geboren in Niederheckenbach, Pfarrer in Karweiler, versah er von dort die Hl.Kreuz-Vikarie. Investitur 17.August 1630. Im Mitgliederverzeichnis der St.Mathias-Bruderschaft : "Stepha-nus Schleich vicarius S.Joannis in Ahrweiler und Pastor zu Carweiler." Er assistiert am 28.Juli 1646 bei der Neueinweihung der Kirche in Ahrweiler Am 11.Juli 1646 war die Kirche durch französische und weimarische Truppen gotteslästerlich entweiht worden. Pfarrer Christian Vetter aus Sinzig hatte mit den Vikaren Anno Weireich und Stephan Schlich die Kirche am 28.Juli 1646 feierlich entsühnt. Vikar Schleich hatte die Monstranz der Pfarrkirche in das Haus des Johannes Gohr gerettet. (Kinkel 96; Chronik Calvarienberg)

1627

Adam Fabri
geb.in Mering, 1627 Prof. in Prüm, später Kaplan in Ahrweiler, (Marx IV,39) Im Mitgliederverzeichnis der St.Mathias-Bruder-schaft lautet die Eintragung: "Adamus Merings vicarius in Ahr-weiler Pastor zu Kesseling und Conventual zu Prüm". Pfarrarchiv

1626

nennt ein Güterverzeichnis zehn Altäre in der Pfarrkirche zu Ahrweiler. Zu der Aufstellung von 1513: Nikolaus-Altar.1627

1625

Petrus Scheiferig
1625 April 18 Pastor zu Beul übernimmt mit Johann Scheus, Pastor in Karweiler, wöchentlich abwechselnd die Bedienung des Johannes-Altares.

1625

Johann Scheus
1625 April 18 Pastor zu Karweiler übernimmt mit Petrus Scheiferig, Pastor zu Beul, wöchentlich abwechselnd die Bedienung des Johannes-Altares.

1620

Andreas Becker
Vikar B.M.V. (Marx IV,40)

1616

Anno Weirich
geb.1592 in Ahrweiler, Weihetitel auf die Pfarrei Karweiler, ord. 1616, hatte in Köln und Koblenz bei den Jesuiten studiert (studia humaniora et poetica) 1628, auch 1646 Vikar genannt. Am 28.Juli 1646 assistiert er dem Pfarrer Vetter von Sinzig, als derselbe auf Befehl des Kurfürsten Ferdinand die Entsühnung der Pfarrkirche von Ahrweiler, die durch die französisch-weimarischen Truppen unter General Turenne am 11. Juli 1646 gotteslästerlich entweiht worden war, vornahm. In späteren Jahren hatte er die Sebastianus-Vikarie inne.
Ob er jedoch stets in Ahrweiler gewohnt hat oder sich vertreten ließ, ist ungewiss, da er nach Katzfey 1636 Pfarrer in Euskirchen war. In seinem Testament gedenkt er seinen ehe-maligen Lehrern und schenkt ihnen sein Haus in Wadenheim. 1628 beschwert er sich, dass er neben dem Pfarrer in der Zeit der Pest keine weitere Aushilfe habe, dass ferner der Pfarrer die Anniversarien nicht zur Zeit halte und auf die Zeit verschiebe, wo er sie selbst halten könne, auch er für die ewige Lampe schlecht sorge. (Katzfey 2.66; Frick 427) Siehe Pfarrchronik 1646

1613

Franz Krupp
Vikar Kapelle des hl.Nicolaus; (Marx IV,39)

1613

Christian Posthamius
identisch mit Christian Vetter, Sinzig ? (St.A.Ko.2.1246)

1607

C. Rijskirchen
1607 November 12 Vikar St.Joannis Bapt. (Stadtarchiv 169)

1604

Johann Kempen
Geboren in Ahrweiler, Vikar Hl.Kreuz-Vikarie. Pfarrer in Schuld. (Stadtarchiv B i.V.; Schug, S.38)

1604

Anton Rütger
auch 1620 genannt. Vikar Hl.Kreuz-Vikarie; 1628 bereits Jubilar. (VP 1628)

1604

Petrus Scheferig
Petrus Scheferig, Pastor zu Beul, verwaltet lt.Rechnung die Apostelvikarie in Ahrweiler. (Pfarrarchiv)

1603

Jakob Rick
lic.iur., wurde durch einen Verwandten, den kurfüstlichen Rat Gottfried Saltzfass für die Studien gewonnen und widmete sich der Rechtswissenschaft. Sein Oheim, Dechant des Burdekanates, sorgte für die höhere Ausbildung. Als Lizentiat des Kirchenrechts war er um 1580 an der Rechtsschule in Köln beschäftigt. Zwei seiner Schriften sind im Druck erschienen: 1.De unione prolium Tractatus novus 1580. Von ihm selber verbessert 1598.
2. Defensio compendiosa, certisque modis astricta probae aquae frigidae. 1597. 1611 und 1620 ist er im Besitz der Vicarie S.Joannis Bapt. In seinem ausführlichen Testament vom 8.August 1620 vermacht er sein Haus, das er von seinem Oheim Nikolaus Rick geerbt hat, nebst 600 Talern, die noch bei der Stadt ausstehen, der neu errichteten Marianischen Bruderschaft in Ahrweiler.1609 Februar 1: Mitunterzeichner der Wiedergründungsurkunde der Bruderschaft zur allerseligsten Jungfrau Maria + nach 1622. Vikar Jakob Rick läßt 1622 die Kreuzwegstationen erneuern.
(Katzfey 2.14; D.A.Köln Ahrdek.Gen.II u.III; D.A. Trier 14/III; Marx 3.473)

1602

Heinrich Fabritius
(identisch mit Heinrich Fabritius Basem?)
Vikar St.Sebastianus-Vikarie in Ahrweiler (Marx IV,38)

1602

Engelbert Kratz
(ohne Jahreszahl; jedoch nach Marx IV,38 nach Fabritius) Vikar der St. Sebastianus-Vikarie.

1595

Johann Kemp
1595 April 30: Joanni Kempio cicario altaris S.Crucis et Sacellano...brudern dero geistlicher bruderschaft Sanci Spiritus uff der Ahr... Krudewig 3

1593

Heinrich Fabritius Basem
1593 Juni 2: Vikar St.Joannes Bapt. 1595 April 30 Henrico Basem; 1596 April 6 Henricus Fabritius Basem; 1604 November 11 Henricus Basem; Mitunterzeichner der Wiedergründungsurkunde der Bruderschaft zur allerseligsten Jungfrau Maria am 1.Febr.1609. Am 18.März 1604 als Zeuge genannt  (Stadtarchiv 168). + 1612 (Frick 1208).

1591

Vikar Winrichs
1591 November 6: Visitation der Schule durch Vikar Winrichs, Bürgermeister Krup, u.a. StaA A 243

1572

Nikolaus Rick
1572 August 1 Nikolaus Rick als Dechant des Burdekanates genannt; + 6.Februar1585. Nach dem Verzeichnis für das Hospital von 1598, hatte er, der auch Vikar in Ahrweiler gewesen war, 220 Taler diesem Hause vermacht. Bestätigung des Testamentes durch den Offizial der Kurie des Erzbischofs von Köln am 27.Juli 1585 (Stadtarchiv 159); Erwähnung der Stiftung in der Jahresrechnung des Hospitals vom 28.Sept.1607: herr Nicolaus Rick, vicarii altaris scti Sebastiani,seliger. Protokoll über die Testamentsvollstreckung (Stadtarchiv 462; 1585-1593). Nikolaus Riquinus, alias Montermann, 1545 Pastor in Holzweiler ist vielleicht identisch mit Nikolaus Rick. (Frick 1189)

1557

Johannes Marss
Vikar in Ahrweiler (St.A.Ko.2.917)

1557

Peter Opsen
Vikar in Ahrweiler (St.A.Ko. 2.917)

1516

Hilger von Heimersheim
Vikar in Ahrweiler (Marx IV,40)

1513

Die Pfarrei Ahrweiler zählt neun Vikarien: Heilig-Kreuz-Vikarie; Katharinen-Vikarie; Hubertus-Vikarie; Johannes-Baptiste; Sebastianus-Vikarie; Mariae-Virginis-Vikarie; Apostel-Vikarie; Barbara-Vikarie; Anna-Vikarie.

1482

Peter Bynnen
1482 April 14: Altarist am St.Katharinen-Altar in Ahrweiler (LHAK Kurköln 167)

1482

Bruder Wynant
1482 April 14: Bruder Wynant, der Verweser (verweerer) des Frühmeßaltares (LHAK Kurköln 167)

1475

Johann Schoylmeysters
1475 Oktober 1 (Name oder Beruf), Altarist St.Katharinenaltar (Stadtarchiv 80)

1475

wird für Ahrweiler eine Knabenschule nachgewiesen. Diese Schule stand unter pfarrherrlicher Regie; das Gebäude stand auf Prümer Boden neben dem Pfarrhof. Lehrer war einer der Vikare.

1473

Peter Hemps (Heymps)
1473 September 13: Stiftung des Sebastianusaltars durch eine gewisse Drucka; erster Altarist wurde ihr Enkel, Peter Hemps. Verpflichtung Teilnahme am Chordienst. Peter Hemps wird urkundlich am 20.Februar 1501 als Altarist in Ahrweiler genannt. Am 2.April 1500 ist Peter Heymps Rektor in Bachem. Sein Testament wird am 24.August 1506 bestätigt. (Frick 1004; Stadtarchiv 101, 108, 112)

1412

Johann Schäfer
Altarist am St.Apostel-Altar (St.A.Ko. 2.892)

1405

Johannes Eyschoygh
1405 August 12: Der Offizial der Kölner Kurie befiehlt dem Priester Eyschoygh, seinen Altar zum hl. Kreuz und zur hl. Maria in der Pfarrkirche zu Ahrweiler gemäß den Bestimmungen der Stiftungsurkunde zu versehen. (Pfarrarchiv)

1396

Godart von Goch
1396 Juni 25: Kaplan Godart von Goch zu Ahrweiler erwirbt Weingarten auf dem Graben bei der Adenbach. (LHAK Kurköln 900) In Urkunde vom 1.April 1419 Gerhard von Goch genannt. (Bourtscheid, Bd.I,95)

1395

Godart Goepgen
1395 Juni 24: Godart Goepgen (auch: Goeschen) Altarist des St.Katharinen-Altares in der Pfarrkirche Ahrweiler, verpachtet verschiedene Güter. (Stadtarchiv)

1389

Reinard Boeschaer
Altarist am Heilig-Kreuz-Altar zu Ahrweiler (LHAK Kurköln 163

1383

Johann Ulner
Hl.Kreuz-Vikarie;resigniert 1383 März 3 (Frick 825; Marx IV,38)

1383

Godefried Schultheiss
ab 1383; Vikarie Hl.Kreuz (Marx; IV 36)

1370

Heinrich Geider
1370 Juni 26: Priester Heinrich Geider, Altarist des Altars, der den hll.Drei Königen, dem hl.Chrysant und der hl.Daria geweiht ist. Siehe auch Urkunde vom 13.01.1351. (LHAK Kurköln 162)

1360

Johann von Landskron
1360 April 23: Altarist des Vissenichschen Altars in der Pfarrkirche zu Ahrweiler. (LHAK Kurköln 160)

1351

Paulus
1351 Januar 1: Kaplan in Ahrweiler. Stiftung eines Altars zu Ehren der Mutter Gottes, des hl.Kreuzes, des hl.Georg und der hl.Katharina in der Pfarrkirche zu Ahrweiler. Es siegelt u.a.: Paulus, Kaplan in Ahrweiler (Stadtarchiv)

1351

Heinrich Geeder
1351 Januar 13: Stiftung des Altars zu Ehren der hl. Drei Könige, des hl. Severin, der hl. Barbara und der hl. Märtyrer Chrysanthus und Daria. Auf Wunsch der Stifter hat der Pfarrer Tilmann von Ahrweiler dem Ahrweiler Priester Heinrich Geeder diesen Altar übertragen. (REK VI 117)

1347

Tilman Bacharach
geb. in Ahrweiler. Stiftung der Apostel-Vikarie durch Quirinus Schultheiss und Johannes Bacharach. Erster Priester ist Tilman Bacharach. (St.A.Ko.2.892; Stadtarchiv 21)

-

-

Stand: 04.05.17